vortragsdienst

Vortrags-/ Seminarangebote

vortraege-seminare

Neue Intensivseminare 2019/2020 - Themen / Titel:

Das neue Bauvertragsrecht - für Werkverträge ab 2018

[Von Praktikern für Praktiker - kein Juristenvortrag]

Einige allgemeine Informationen dazu: Zum 01.01.2018 trat das Gesetz zur Reform des Bauvertragsrecht in Kraft. Durch dieses Gesetz wurden spezielle Regelungen für den Bauvertrag, den Verbrauchervertrag sowie den Architekten- und Ingenieurvertrag und den Kaufvertrag in das Bürgerliche Gesetzbuch  eingefügt  [§§ 650 a-u]. Gleichzeitig treten für den Bauvertrag relevante Änderungen des allgemeinen Werkvertragsrecht in Kraft. Die Gesetzesänderungen haben maßgebliche Auswirkungen auf die Praxis.

Ziel dieses Seminars ist es, einen vertieften Überblick über die neuen gesetzlichen Regelungen zum Baurecht im BGB zu geben, um sich mit der neuen Rechtslage für die Praxis vertraut zu machen. Dies für die Unternehmerseite, nicht für die Besteller-/Auftraggeberseite und speziell für Ausbaubetriebe (Gewerke Trockenbau, Putz, WDVS und Maler).

Seminarteilnehmer fragen häufig: "Und was ist mit unserer alten, gewohnten VOB?". Antwort: Die VOB/B als Musterbauvertrag für die öffentliche Hand wird seit über 90 Jahren im paritätisch mit öffentlichen Auftraggebern und Bauwirtschaftsverbänden besetzten DVA erarbeitet. Sie ist nach wie vor Allgemeine Geschäftsbedingung, die sich nach den Regeln der §§ 305 ff. BGB am gesetzlichen Leitbild messen lassen muss. Ab 01.10.2019 ist lt. Einführungserlass des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat die Gesamtausgabe der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen 2019 (VOB 2019) anzuwenden (Apell: dringend kaufen). In der neuen VOB ist der Teil B unverändert geblieben. Im Teil C wurden insgesamt 14 ATV (Normen) fachtechnisch fortgeschrieben - auch die DIN ATV 18299 "Allgemeine Regelungen für Bauarbeiten jeder Art". Dort sind im Katalog des Abschnitts 0 Angaben zum SiGe-Plan, der Baustellenverordnung und Leistungen zur Unfallverhütung aufgenommen. Im Abschnitt 4 ist die ehemalige Ziffer 4.2.10 zu "Verkehrssicherungsmaßnahmen" außerhalb der Baustelle entfallen. Nicht fachtechnisch, sondern nur redaktionell wurden "unsere" ATV (Normen) 18340 "Trockenbauarbeiten", 18345 "Wärmedämm-Verbundsysteme", 18350 "Putz- und Stuckarbeiten", 18363 "Maler- und Lackierarbeiten - Beschichtungen + 18366 "Tapezierarbeiten" überarbeitet.

Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB). Weitere Informationen: www.bmub.bund.de/P3206/

"Und wie ist das jetzt mit Verträgen mit Verbrauchern?" - ist eine weitere Frage.

Eigentlich: "VOB ade". Jetzt gibt es im BGB einen Einzelgewerk- oder Handwerkervertrag - den Bauvertrag mit Verbrauchern - der sowohl für die Beauftragung von Handwerkerleistungen, wie beispielsweise Malerarbeiten, Putz- oder Trockenbauarbeiten herangezogen werden kann. Der Einfamilienhaus- / Schlüsselfertigbauvertrag (Verbraucherbauvertrag) findet hingegen Anwendung, wenn ein Bauunternehmen mit der schlüsselfertigen Errichtung eines Ein-/ oder Mehrfamilienhauses auf dem Grundstück des Eigentümers beauftragt wird. Darüber hinaus kommt dieser Vertrag zur Anwendung, wenn der Bauunternehmer erhebliche Umbaumaßnahmen an einem bestehenden Gebäude erbringen soll, die einem Neubau gleichkommen. Erforderlich sowohl für den Neubau als auch als auch für den "erheblichen Umbau" ist, dass sämtliche Leistungen zur schlüsselfertigen Errichtung aus einer Hand erbracht werden. Hierin wurden beispielweise die Regelungen zu Leistungsänderungen und zusätzlichen Leistungen sowie zur fiktiven Abnahme an die neuen gesetzlichen Regelungen angepasst. Der Schlüsselfertigbauvertrag wurde um das dem privaten Bauherrn (Verbraucher) seit dem 01.01.2018 zustehende Widerrufsrecht ergänzt. Ebenso berücksichtigt wurden die vom Gesetz vorgegebenen verbraucherschützenden Regelungen im Bereich der Abschlagszahlungen. Beide Vertragsarten verfolgen das Ziel, dass Bauherr und Unternehmer die Baumaßnahme kooperativ abwickeln. Sie helfen den Vertragsparteien dabei, alle wesentlichen Punkte gesetzeskonform zu regeln, um so Unklarheiten und Meinungsverschiedenheiten zu vermeiden.

Inhalte dieses Seminars sind unter anderem:

  • Das neue Bauvertragsrecht - Überblick, Neuregelungen, Auswirkungen;
  • Die neuen Nachtragsbestimmungen im BGB - Preisanpassungsmöglichkeiten - tatsächliche Kosten incl. Zuschläge;
  • Die Anordnungsrechte des Bestellers (AG) nach § 650 b BGB;
  • Vergütungsanpassung bei Anordnungen des Bestellers (AG) nach § 650 c BGB;
  • Garantierte Abschlagszahlung. Bei Anordnungen des Bestellers garantierte Abschlagszahlung in Höhe von 80%;
  • Vergleich zwischen den VOB/B-Regelungen und dem neuen BGB-Bauvertragsrecht;
  • Unterschiede bei der Berechnung der Nachtragsvergütung (Beispiele, Musterschreiben);
  • Konsequenzen der neuen BGB-Nachtragsvorschriften auf VOB/B-Verträge;
  • Fotodokumentation und Schriftverkehr als Beweismittel (einem Gericht muss ggf. vollständig nach längerer Zeit alles nachweisbar und richtig vorgelegt werden können);
  • Anzeige der Fertigstellung. Erfolgt keine Reaktion des Bestellers ist die Leistung unwiderruflich abgenommen. Die Vergütung wird sofort fällig;
  • Neue Regelungen zur förmlichen Abnahme - auch Zustandsfeststellung möglich - neue Formulare hierfür.

Unsere ständig gebuchten, erfolgreichen weiteren Seminare:

Der Bau, die Falle - arbeiten und (kein) Geld dafür?

Das Seminar richtet sich an alle am Bau beteiligten Personen, die mehr wissen wollen über:

  • Werkvertragsrecht - notwendiges Wissen für Auftragnehmer / Unternehmer nach neuem Bauvertragsrecht 2018 + VOB 2019
  • Baumanagement - einzelne Themen siehe pdf unten - wird ständig aktualisiert
  • Der notwendige "Schriftkram" wie z.B. Behinderungsanzeigen und Bedenkenanmeldung

Für beispielhafte Information schauen Sie sich das folgende PDF an:

Bauforum Seligenstadt


Moderner Trockenbau

Management für die Verantwortlichen

Inhalt dieses Seminars sind unter anderem:

  • Baumanagement im Innenausbau nach neuem Baurecht und VOB 2019
  • Leistungsverzeichnisse richtig lesen / Nachträge erkennen
  • Bautrügern rechtssicher begegnen
  • Werklohnforderungen frühzeitig sichern und durchsetzen
  • Planungsübernahme - mögliche Haftungs- u. Risikofalle - was ist zu tun?
  • Handhabung von Bauablaufstörungen

Für beispielhafte Information schauen Sie sich das folgende PDF an:

Moderner Trockenbau


WDVS - Management für die Verantwortlichen - Fehler und Schäden vermeiden

Inhalte dieses Seminars sind unter anderem.:

  • Baumanagement für WDVS-Arbeiten nach neuem Baurecht und VOB 2019
  • Die aktuelle Energieeinsparverordnung (EnEV) - Wichtiges für den Auftragnehmer / Unternehmer
  • Die aktuellen Regelwerke u.a. die neue DIN 55699:2017-08 und die VOB 2019 incl. EnEV
  • Hohe Dämmstoffdicken mit ihren typischen Problemen bei der Ausführung
  • Planungsüberbnahme - mögliche Haftungs- u. Risikofalle - was ist zu tun?
  • Überarbeitungen / Aufdopplungen - mögliche Risikofalle - was ist zu tun?


Für beispielhafte Information schauen Sie sich das folgende PDF an:

WDVS - Fehler und Schäden vermeiden


 

Bauablaufstörungen und Bauzeitverlängerungen - richtig agieren und Geld verdienen.

 
Während der Ausführung der Bauleistung (Erfüllungsphase) sind Termine und Ausführungsfristen die operativen Hauptziele der Projektbeteiligten - Bauherrschaft, Planungsbüro / Architekt, Fachplaner, Projektsteuerung und ausführende Firmen.
 
Störungen im Bauablauf haben im Regelfall erhebliche Auswirkungen auf die Projektziele (Kosten, Termine, Bauqualität). Störungen und Behinderungen im Bauablauf führen darüber hinaus nicht selten zu langwieririgen Auseinandersetzungen über die Schadensregulierung.
 
Das Ziel dieses Seminares ist daher, das systematische Vorgehen im Rahmen des Risikomanagements von Behinderungen und Bauzeitverzögerungen auf der Seite der Auftragnehmer / Unternehmer darzulegen und Wege aufzuzeigen, wie ein Auftragnehmer / Unternehmer mit diesem Risiko erfolgreich umzugehen hat.
 
Die Teilnehmer werden nach Abschluss dieses Seminares in der Lage sein, die Risiken aus Behinderung und Bauzeitverzögerung sicherer in der Praxis zu handhaben, um die eigenen Ansprüche durchzusetzen und Gefahren abwenden zu können.
 
Seminarinhalte:
 
  • Rechtsgrundlagen für die Terminierung von geplanten Bauvorhaben
  • Erforderliche Basics im Baubetrieb - Auftragnehmerseite
  • Grundlagen des Termin- u. Projektmanagements - Pflichten des AG / Bestellers
  • Grundlagen des Termin- u. Projektmanagements - Pflichten des AN / Unternehmers
  • Methoden und Verfahren zur Sicherstellung eines ungestörten Bauablaufs
  • Ursachen eines gestörten Bauablaufs
  • Handlungsstrategien der Auftragnehmerseite mit Briefvorlagen.

Neue Seminare 2019/2020 - nicht für die "Chefs", sondern für den

verantwortliche Mitarbeiter - Titel:

Der Manager der Baustelle

Bauleiter, Polier, Meister im Konfliktfeld mit der Projektleitung

Die vorgen. Mitarbeiter bereiten erfahrungsgemäß "das Feld vor" - den Erfolg oder Nichterfolg einer Baumaßnahme.

Seminarinhalte:

  • Was bedeutet Management?
  • Bauleiter, Projektleiter, Polier, Teamleiter - die wesentlichen Unterschiede
  • Notwendige Werkvertragskenntnisse
  • Klärung von Vollmachten (Architekten, Bauleiter)
  • Planungsübernahme - muss das sein?
  • Wie vermeide ich die Planungshaftungsfalle?
  • Bedenkenanmeldung - Behinderungsanzeige: hier keine Fehler machen
  • Dokumentation
  • Stundenlohnarbeiten richtig abwickeln - sonst Gefahr der Nichtanerkennung
  • Geschultes Auge für mögliche Schäden und Nachträge
  • Nachträge für die Geschäftsleitung richtig vorbereiten
  • BFS-Merkblätter und ihre Bedeutung
  • Verhalten bei Mängelrügen -  was ist überhaupt mangelhaft?
  • Wichtige Aufmaßänderungen aus der VOB 2019
  • Die wichtige, richtige Abnahme - nach dem neuen Baurecht auch Zustandsfeststellung möglich. Neues Formular hierfür.
  • Gruselkabinett - Schadensbilder aus dem Fundus der Sachverständigen.

Neues Seminar 2019/2020:          Der Maler-Kleinbetrieb

Umgang mit Privatkunden nach dem neuen Bauvertragsrecht 2018

[Von Praktikern für Praktiker - kein Juristenseminar]

  • das neue Bauvertragsrecht - Überblick, Neuregelungen, Auswirkungen, erste Erfahrungen;
  • die neuen Nachtragsbestimmungen - Preisanpassungsmöglichkeiten - tatsächliche Kosten incl. Zuschläge für Wagnis und Gewinn, sowie allgemeine Geschäftskosten;
  • die Anordnungsrechte des Bestellers (AG) nach § 650b BGB;
  • Vergütungsanpassung bei Anordnungen des Bestellers (AG) nach § 650c BGB;
  • garantierte Abschlagszahlung. Bei Anordnung des Bestellers garantierte Abschlagszahlung in Höhe von 80%;
  • Vergleiche zwischen den VOB/B-Regelungen und dem neuen BGB-Bauvertragsrecht;
  • Unterschiede bei der Berechnung der Nachtragsvergütung (Beispiele, Musterschreiben);
  • Konsequenzen der neuen BGB-Nachtragsvorschriften auf VOB/B 2019 Verträge;
  • Planungsübernahme, Planngshaftungsfalle;
  • Bedenanmeldung - Behinderungsanzeigen: hier keine Fehler machen;
  • Dokumentation
  • Stundenlohnarbeiten richtig abwickeln - sonst Gefahr der Nichtanerkennung;
  • Mangelbehauptungen - Kenntnis, was ist überhaupt mangelhaft und was nicht;
  • Anzeige der Fertigstellung. Erfolgt keine Reaktion des Bestellers ist die Werkleistung unwiderruflich abgenommen. Die Vergütung wird sofort fällig!
  • Die wichtige, richtige Abnahme - nach dem neuen Baurecht ist die Zustandsfeststellung möglich. Neues Formular hierfür.

Wir klären Sie auf - machen Sie "fit für die Zukunft".

Autorentätigkeit

vob Beck'scher VOB - und Vergaberechts-Kommentar, Teil CBeck'scher VOB - und Vergaberechts-Kommentar, Teil C

Weiterlesen...


VOB/C Kommentar TrockenbauarbeitenVOB/C Kommentar Trockenbauarbeiten

Weiterlesen...